Über uns

Die Eisenerzer Waldgenossenschaft – auch EWG genannt – ist eine Agrargemeinschaft.

Das Gebiet erstreckt sich von der Stadtgemeinde Eisenerz mit ca. 740m Seehöhe nach Südwesten, und umfasst einen Großteil der Eisenerzer Ramsau sowie dem Einzugsgebiet des Tullbaches.

Die Umfangsgrenzen sind von Eisenerz aus gesehen, entgegen dem Uhrzeigersinn:

der Höhenrücken Mierriegel- Donnersalpe – Nordflanke des Kaiserschildes – der Höhenrücken Halskogel – Radmerhals – Ochsenboden – Teichenegg – Wildfeld – Stadlstein – Schwarzenstein – der Rücken über die Hochalm bis zum Talboden – entlang dem Talboden mit Ausnahme eines Teiles von Hohenegg und von kleineren Teilen am Talboden in Richtung Eisenerz.
Im Südosten der Eisenerzer Ramsau liegen nur mehr der Besitz Galleiten mit ca. 830 ha und ein Teil der VA Erzberg GmbH.
Die Einkünfte aus Nebennutzungen wie Jagd, Sport und Pacht betragen rund 30% des Einkommens der EWG.

Verwaltung und Wirtschaftsausschuss

Die Agrargemeinschaft Eisenerzer Waldgenossenschaft wählt für die Dauer von 3 Jahren Ihren Wirtschaftsausschuss. Dieser besteht aktuell aus neun Personen und ist der Generalversammlung verantwortlich.

Der Wirtschaftsausschuss wiederum wählt aus seinen Reihen die Funktionäre.

Das übergeordnete Organ unserer Agrargemeinschaft ist die Agrarbezirksbehörde des Landes Steiermark mit Sitz in Leoben.

Den Bereich Forstwirtschaft mit all seinen Facetten, betreut unser Förster Ing. Martin Brandtner.

Der erwirtschaftete Gewinn der EWG wird traditionell in „Steuerkronen“ umgerechnet, und anteilsmäßig einmal jährlich an die Mitglieder ausgeschüttet. Für Arrondierungen oder Ablösen ist ein Stammkapital in den „Normalen“ – so heißen bei uns die Statuten – vorgesehen und vorhanden.